Claim

Der englische Begriff Claim wird im Marketing, vor allem in der Werbung, häufig in derselben Bedeutung wie Slogan verwendet; in England kennt man ihn als „Endline“ oder „Strapline“. Er bezeichnet einen fest mit dem Unternehmens- oder Markennamen verbundenen Satz oder Teilsatz, der Bestandteil des Unternehmenslogos oder Markenzeichens sein kann. Mitunter gibt es auch „Kampagnen-Claims“, die nur für die Dauer einer Werbekampagne verwendet werden. Der Begriff Claim leitet sich aus der früher in Nordamerika und Australien verwendeten Bezeichnung für ein abgestecktes Grundstück ab. → wikipedia.de

Manchmal ist der Name einer Unternehmung passend – er ist gut oder originell, einprägsam oder modern. Und dennoch gibt es einen Aspekt, der darin nicht kommuniziert werden kann. Dies kann zum Beispiel ein USP des Unternehmens oder auch ein zusätzlicher Kundennutzen sein. Dann ist ein sog. Claim hilfreich. Ein Claim kann folgendes transportieren:

  • Kernkompetenz
    Beispiel: Ritter Sport „Quadratisch. Praktisch. Gut.“
  • Positionierung (zum Wettbewerb)
    Beispiel: Edeka „Wir lieben Lebensmittel.“
  • Leistungsversprechen
    Beispiel: BSR „We kehr for you.“
  • Imageveränderung
    Beispiel: Lufthansa alt „There’s no better way to fly.“ > neu „Nonstop you.“